Statusbericht: 8 Monate.

Ich kann es kaum fassen. Es begann mit der ersten überstandenen Nacht, dann die erste Woche, der erste Monat, ein halbes Jahr und jetzt sind es also 8 Monate. Unfassbar. Jetzt bin ich so weit gekommen und eins weiß ich genau: ich möchte nicht zurück. Ich habe ein Leben als Kiffer geführt und bin endlich ausgebrochen aus diesem Zwang. Auch die Identitätskriese ist überwunden. Ich bin noch nicht fertig mit meiner Neuorientierung, aber ich bin halt kein Kiffer mehr. Und das fühlt sich ausgezeichnet an. Ich habe die Kraft mich neu zu orientieren und fühle mich stark genug neue Wege zu gehen – härter zu arbeiten als je zuvor und optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Es fällt mir von mal zu mal schwerer in diesen Statusberichten Bezug zur Abstinenz zu nehmen. die Auswirkungen sind verschwunden. Die Stimmungsschwankungen sind weg. Ich bin nicht immer happy, aber definitiv zufriedenen. Ich schlafe gut, Träume regelmäßig, aber die Träume verwirren mich nicht mehr und die Erinnerung an die nächtlichen Eskapaden verschwindet spätestens nach der morgendlichen Dusche. Die Melancholie ist überstanden. Ich habe immernoch Sorgen und Ängste, aber die sind fass- und lösbar und sehr konkret. Ich kann mich ihnen stellen und auf eine Lösung hinarbeiten. Die Konzentration ist ebenfalls deutlich verbessert und ich habe das Gefühl, es wird wöchentlich besser.

Es fällt mir schwer allein die Abstinenz als Grund für meine Entwicklung über das letzte halbe Jahr zu sehen, aber es ist wohl so. Das sollte Euch allen Mut machen. Die Abstinenz ist nicht die Rettung, aber sie setzt neue Kräfte frei und kann der Wegbereiter für ein neues Leben sein. Das gilt wahrscheinlich für jede Art von Sucht. Es ist unglaublich befreiend nicht mehr an diesem Kraut zu hängen und ich denke oft daran, warum ich so eisern an meinem täglich High festgehalten haben. Es ist mir ein Rätsel. Für mich habe ich nun einen Weg gefunden, aber wenn ich nach einem allgemeinen Tipp gefragt werde, habe ich keine Antwort parat. Was hätte ich meinem 2007er Ich sagen können, um es von einem Ende zu überzeugen? Ich weiß es nicht. Ich hätte mich verprügeln können und trotzdem hätte ich danach einen Joint in mein verbeultes Gesicht gesteckt und hätte mich der Erbärmlichkeit dieser Szene hingegeben. Ganz sicher. Warum ich? Das war auch nach dem Ende der letzten Partnerschaft mein beherrschender Gedanke. Anstatt meine offenkundige Unfähigkeit, Schwäche und Unsicherheit zu erkennen und konkret zu bearbeiten, habe ich mich eingeigelt und klein gemacht. Habe mich selbst betrauert und die gemeine Welt verflucht.

Heute mache ich das anders. Und das gibt mir viel Mut. Ein kleines Beispiel vom letzten Wochenende. Aus dem Spiel statt aus der Liebe, aber ich finde es sehr passend. Die Situation ist folgende: Das erste Spiel der neuen Saison. Auswärts beim ärgsten Konkurrenten um den Aufstieg. Basketball ist auch so eine Art Liebe. Wir sind neun Punkte hinten, die letzten zwei, einfachen Würfe habe ich vergeben. Außer zwei Freiwürfen habe ich keine Punkte erzielt. Ich weiß genau, dass ich noch vor drei Jahren nicht das Selbstbewusstsein hatte, mich aus dieser Situation zu befreien. Doch in diesem Spiel hatte ich einen Moment. Nach dem zweiten Fehlwurf aus meiner Lieblingsposition laufe ich zurück in die Defense und fühle die Unsicherheit in mir. Scham. Angst vor dem Versagen. Aber heute kann ich die Scheiße für mich benutzen, mich zusammenreißen und mich darauf besinnen was ich kann. Ich klatsche also in die Hände, schüttele mich und konzentriere mich. Und was passiert? Ich fange direkt im kommenden Angriff des Gegners einen Pass ab, laufe nach vorn –  Pass – Korb für uns. Danach macht der Gegner drei Minuten keinen Korb und ich versenke vier Jumper in Folge. Wir führen und gewinnen schließlich. Meine Moral aus dieser kleinen Geschichte: Versteck Dich nicht hinter bedrückenden Emotionen. Du kannst spielen. Du kannst lieben. Du weißt, was zu tun ist. Nichts zu tun und die Unsicherheit gewinnen lassen führt nur noch tiefer in die Traurigkeit. Fehler passieren ständig. Nach jedem Fehler will ich mich schütteln und es erneut versuchen, mutig und selbstbewusst. Zweifel sind der Tod der Chance. Lieber versage ich aufrecht, voller Überzeugung als jemals wieder gebückt und bedrückt zu scheitern.

Schon wieder klinge ich wie eine billige Version eines Motivationskünstlers. Sorry. Tschakka, du schaffst es. Aber es ist leider so einfach: Es kommt eben doch auf die Haltung an. Warum sagt man über Frauen, dass sie immer die Arschlöcher bevorzugen? Weil Arschlöcher, unabhängig von IQ, Statur, Dichtheit des Haarschopfes und Penisgröße, selbstbewusst ihr Ziel verfolgen. Zweifler wirken immer kleiner als sie sind. Im ersten Eindruck misst sich Attraktivität eben durch Lautstärke und Sichtbarkeit. Wer sich selbst am liebsten unter der Decke versteckt, wird auch so wahrgenommen. Noch ein Beispiel? Egal, ich hau es raus. Auf Fotos habe ich wegen meiner Zahnlücke immer gern den Mund geschlossen gehalten. Schieß drauf. Seit diesem Sommer halte ich die Lücke madonnaesk in jede Kamera. Shice drauf. So sieht Franzl’s Fresse halt aus. Ich bin cool damit und das möchte ich auch ausstrahlen.

Also: Haut raus. Seid stolz auf Euch. Auf jeden kleinen Erfolg. Prahlt nicht, aber versteckt Euch auch nicht.

Meine Kifferei hat mir den Mut geraubt. 8 Monate haben viel davon zurück gebracht und ich will weiter daran arbeiten. Ich will nicht zum Arschloch werden, aber ab und zu will ich wie eins auftreten und zwar wie ein richtig Großes. Selbstbewusst und angstfrei! Vier Monate sind es jetzt noch bis ich mein Ziel von einem Jahr Kifffreiheit erreicht habe. Ich bin gespannt, welches Ziel ich mir dann setze. Bleib stark. Werdet stark. Seid stark.

Advertisements

10 Kommentare

  1. ich bin dir schon dicht auf den fersen ..hab schon 4 wochen geschafft =) ..ich will denn auch unbedingt wissen was du nach dem jahr als nächstes ziel nimmst 😉

    1. 1 Monat. Super. Ich bin auch sehr gespannt, wie ich mich nach 12 Monaten so fühle und welchen Plan ich dann aushecke. Halte noch ein bisschen durch – so ab Monat 4 hatte ich schon einen gehörigen Abstand von der Sucht und heute ist schon der Gedanke an einen Joint irgendwie merkwürdig. Ich drücke Dir weiter die Daumen.

  2. Dicken Glückwunsch zu den 8 Monaten! Würde hier gerne viel mehr kommentieren als zurzeit, aber etliche Arbeitsprojekte lassen mir kaum Zeit (was aber gut ist, der Laden brummt). Weiter so!

    1. Mir geht es genauso. Ich bin busy und der Blog kommt ein wenig zu kurz. Aber ich bin froh, dass es so ist und vergesse mein kleines Projekt hier bestimmt nicht. Ich freue mich auch für Dich. Alles Gute Weiterhin.

      1. Ich bin nun genau 3,5 Monate raus .. Am 29.1 habe ich angefangen normal zu leben … Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt 4 Jahre quasi jeden Tag exzessiv gekifft .. Jeden Tag mehrere Joints … Ich beobachte vieles von dem was du in deinem Blog schreibst wieder .. Ich bin nun seit 2 Monaten Student und merke einfach wie meine Aufmerksamkeits und konzentrationsspanne quasi fast nicht mehr vorhanden ist .. Ich bin teilweise down , Trauer der verlorenen Zeit hinter her und laufe zur Zeit sehr ziellos durchs Leben … Alle sagen mir das ich stolz sein kann nun doch noch mit 24 zu studieren und mit dem kiffen aufzuhören quasi aus dem nichts und auf Eigeninitiative aber wirklich stolz empfinde ich nicht . Ich kann mich an kaum was erfreuen und bin nicht mehr der lustige fröhliche Sascha der ich mal war . Ich hab das unbeschwerte verloren ..
        Im großen und ganzen ist es teilweise sehr anstrengend ..
        Hast du noch irgendwelche Tipps oder Ratschläge für mich ? Oder auf die Zähne beißen und auf bessere Tage hoffen ?

      2. Du kannst in jedem Fall auf bessere Zeiten hoffen. Versprochen. Ich wage mal einen Tipp: du hast da noch ein anderes Thema, das dich Traurigkeit empfinden lässt. Bei mir war es eine verlorene Liebe, die mich in sehR tiefe Trauer gestürzt hat. Ich hab echt lange ebenso wie du kaum Freunde empfunden. Alles war irgendwie stumpf und grau. Das hat auch körperbiologische Gründe. Du hast einfach deine Glückshormonsteuerung über Weed selbst reguliert. Ich kann mich wirklich noch gut an diese graue Zeit erinnern. Gib dir Zeit, es wird der Tag kommen an den du wieder mal herzlich und laut lachen wirst. Auch die Konzentration kommt wieder. Nutz diese Zeit und setz dich mit dir selbst auseinander. Wer willst du sein. Was ist dir wichtig? Hab geduld – und sprich mit den Menschen, die dir nah sind. Ich drücke die Daumen.

      3. Danke franzl.. Ich hoffe auch bessere Tage !!
        Ich wollte mich an dieser Stelle auch für deine Ehrlichkeit und Offenheit in deinem Blog bedanken .. Das ist der beste Blog mit den besten Worten die ich im Internet gefunden habe . Ich hab mir oft mehrfach dasselbe durchgelesen.. Es gibt mir Kraft ! Danke und schöne Pfingsten !! Gruß Sascha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s