Kiffen gegen das Spießertum.

„Franzl ist ein kleiner Rebell“ – Das sagte schon meine Grundschullehrerin zu meiner Mutter. Ach was, ich war halt aufgeweckt und habe lieber hinterfragt als strikt befolgt. Der Aussteiger (Danke dafür) hat mich gestern Nacht darauf hingewiesen. Die ursprügliche Frage war: Wer bin ich eigentlich? Jetzt, wo ich nicht mehr kiffe. Werde ich jetzt zum Spießer? Mähen sonntags den Rasen und tingeln samstags drauf durch den Baumarkt, um uns einen tollen Aufsitzmäher zu kaufen? Fuck, ich hab letzten Sonntag sogar schon Tatort geguckt und den letzten Helene Fischer Song fand ich auch irgendwie gut. Was passiert bloß?

Ich bin Rebell. Ärger mit Lehrern war schon als Kind irgendwie einkalkuliert. Danach waren irgendwann die Cops der Feind. „Herr Paffka, Sie waren da aber ein bisschen schnell unterwegs mit Ihrem Mofa! Haben Sie etwa am Auspuff rumgemacht?“ Watt is los, Wachtmeister? Ich wars nicht. Die Obrigkeit ist der Feind. Rapmusik hat sich richtig angehört, damit konnte ich mich identifizieren, obwohl das Highlight meiner Gangsterkarriere ein paar geklaute Buntstifte waren. Naja gut, später hab ich auch mal ein halbes Jahr ein bisschen Dope vertickt, aber dann musste ich Mama versprechen, dass ich es lasse. Aber trotzdem: Ich fühlte mich mehr als Gesetzloser, denn als Beamter, oder überhaupt als Erwachsener. Die Kifferei war sozusagen mein Erkennungszeichen als Rebell. Seht her, ich drehe sehr geschickt illegales Kraut mit etwas ausgesuchtem Tabak in ein langes Blättchen. So, wie es die Gangster tun. Ihr wisst schon: die Rapper und Schauspieler aus Cali und so. Ich bin auch so!

Jetzt bin ich auch nur noch so eine 0815-Type, ohne mein klares Erkennungsmerkmal als Outlaw. Sollte ich mir jetzt einen Iro wachsen lassen, um dieses Signal auszustrahlen, oder auf Öko machen, um überhaupt etwas auszustrahlen. Bunte Skinny Jeans tragen und einfach in der Masse verschwinden wäre auch ein Ausweg. In meiner Frankfurter Zeit habe ich sie schon gehasst, diese universalen Banker in ihren Anzügen, die Ausgeburten der Gleichheit. Anders sein ist gut und ich werde auch weiterhin anders sein. Und es liegt nicht am Dope, dass ich so ticke. Es ist fest in meinem Kopf verankert, ich bleib Rebell, frei nach Udo:

Udo Lindenberg.

Gegen die Strömung, gegen den Wind
laß sie doch labern, blöd wie sie sind.
Gegen die Strömung, gegen den Wind.
Daß ich nicht lache, wir wär’n die Meister
im Sichdanebenbenehmen.
Diese schlaffen, gebügelten Affen,
guck sie dir an, sie sollten sich was schämen.

 

Den Song hab ich schon als Kind gefeiert. In der neuen Version mit der Tattoowierten von Jennifer Rostock fast noch mehr. Was für andere ein verrücktes Wochenende ist, war für mich immer schon ne ganz normale Action. Und außerdem: Alt-Hippie, der mit 69 aussieht wie 84 und die immergleichen Geschichten aus seinen Zwanzigern erzählt, will doch niemand werden. Klischees sind übel, aber ich mag sie. Ich möchte jedenfalls nicht zu diesem Klischee-Hippie werden. Lieber probiere ich jetzt mal was Neues. Was ich nicht sein will ist mir schon lange klar. Und was ich bin? Das sollen andere definieren. Ich mache einfach wonach mir ist und schaue wohin es mich führt.

Einmal Rebell, immer Rebell.
Advertisements

10 Kommentare

  1. Einer meiner kiffenden Bekannten ist der größte Spießer den ich kenne. Während des Zeltens in Südfrankreich konnte er nur schlafen gehen, wenn seine Schuhe an der richtigen stelle im Zelt lagen. Seine Klamotten mussten nebeneinander auf der Leine hängen, da durfte kein fremdes T-Shirt dazwischen sein. Sein Campingstuhl wurde jedem Abend wieder direkt vor seinen Zelteingang gestellt, und nicht wie die anderen drei um den Tisch herum stehen gelassen. Nach der hälfte der zeit hat er sich eine Bildzeitung besorgt, weil er unbedingt mal wieder „was deutsches lesen musste“. Außerdem hat er ne Bus- bzw. Zugfahrhose.
    Kiffen bewahrt einen nicht vorm Spießigsein.
    Und überhaupt, was bedeutet spießig sein überhaupt, also was genau ist die Definition? Ist man denn spießig, wenn man gerne einen gepflegten Garten haben möchte und keinen Urwald? Wenn man gerne baut und dementsprechend seine freie zeit auch mal im Baumarkt verbringt? Sind es die Rituale des ganzen, die einen zum Spießer machen? Regelmäßig Rasen mähen?

    Und wer weiß, vielleicht besorgt sich der Typ im Baumarkt auch einfach nur alles um die hydrokultur auf seinem Dachboden in Gang zu bringen?! Oder um den abgefahrensten Computer-zock-Tisch der Welt zu bauen?!

    1. Danke für den Gedankenanstoß. Ich denke auch, dass ich wohl eher an meiner eigenen Definition arbeiten muss. Wenn’s jemandem Spaß macht, seinen Rasen auf Golfplatz-Niveau zu halten, jo mei, dann soll er halt, da hast du Recht! Jeder wie er will… Ich glaube, dass muss ich erst mal begreifen lernen.

      Deine Geschichte von dem Zeltplatz-Spießer ist auch sehr lustig, klingt auch schon ein bisschen nach Zwangsneurose.

      1. Weiter so! Da will ich auch hin. Aber ich muss sagen, es wir von Tag zu Tag leichter, ich bekomme ganz ungewohnte Energieschübe und war heute das erste Mal seit Monaten joggen.

  2. bei mir sinds genau 5 wochen. bin seid seid 4 wochen jeden 2ten tag am joggen. deine berichte vom april und mai spiegeln meine zustände zu 100% wieder. leide aber leider immer noch stark an launeschwankungen. und das verlangen wieder ins alte kifferleben zu schlüpfen ist nach wie vor immer noch sehr hoch

    1. Bleib dran. Ich hab jetzt noch echt miese Tage, aber ich versuche mich damit zu arrangieren. Es wird ja nicht besser durchs kiffen. Erträglicher höchstens. Aber das ist ja keine Lösung.

      1. Genauso sehe ich das auch. Das (Dauer-)Kiffen verschleiert ja letztendlich nur und betäubt auch gewissermaßen. Ich hab das nur noch benutzt, um mich irgendwie besser zu fühlen oder alles Unbequeme auszublenden. Am nächsten Morgen sind Probleme dann aber auch wieder da. Also lieber seine wahren Gefühle annehmen, das sind die echten Gefühle, die wir eben haben. Okay, ich hab jetzt nach einer Woche Kiff-Stopp gut reden, heute habe ich ein echtes Gefühlshoch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s