Warum bin ich süchtig geworden?

Woche 8. Der Frühling kommt durch und ich fühl mich okay.

Die Nächte sind immernoch durchwachsen, aber das ist okay und ich habe das Gefühl die Sache pendelt sich ein. So langsam komme ich auch dazu über das Geträumte nachzudenken und zu reflektieren. Momentan mache ich mir die meisten Gedanken darüber, warum ich überhaupt süchtig geworden bin. Hat sich die Gewohnheit einfach eingeschlichen? Habe ich die Schmacht nach Nikotin einfach verwechselt, oder steckt tatsächlich ein tieferer psychologischer Grund dahinter?

Im letzten Beitrag ging es um High und Low. Viele, viele Joints habe ich gebaut, um eine schöne Situation noch ein bisschen zu pushen. Ein Jonny mit Freunden am See in der Abendsonne, beim Grillen und Biertrinken, führt nicht in die Melancholie. Er führt ins High. Aber die Joints, die ich zu Hause und alleine drehte, wenn ich mich in einer Sinnkriese fühlte, nicht happy und high, sondern low und traurig, sie definieren das Wort „Sucht“.

Ich fühle emotional ganz ordentlich entwickelt. Habe ich mich selbst belogen? Jetzt suche ich nach verdrängten Problemen: ist die nicht vorhandene Beziehung zu meinem Vater ein Problem, dass mich tief bedrückt? Ist seine Alkohol- und Spielsucht für mich von tieferer Bedeutung. An dieser Stelle mal eine Buchempfehlung: „Der Minus-Mann“ von Heinz Sobota. Das Buch dreht sich um einen Mann, der nunja, ein Arschloch ist. Es geht um Sucht und Gewalt. Mir hat es ein paar Erkenntnisse gebracht. Jedenfalls lautet der erste Satz:

„Wenn einer nicht den Mut hat,
seine Mutter zu ficken,
sollte er wenigstens seinen Vater
erschlagen.“
Siggi Freud hat sich damit intensiv auseinandergesetzt und offenbar ist das Thema in der Literatur durchgängig vertreten. Ich liebe meine Mutter und mittlerweile hege ich ein bisschen Hass und viel Mitleid für meinen Vater. Doch, ich will sie nicht ficken und ihn nicht umbringen. Aber bin ich vielleicht doch nicht so frei und selbstbestimmt, wie es mir einrede? Der Gedanke, ich hätte meinem Alten Herrn nach einer Auseinandersetzung auf’s Maul hau’n sollen, ist mir schon gekommen. Und in meiner letzten Beziehung habe ich meine Freundin auch mal liebvoll Mutti genannt. Aber das ist doch kein Grund bei jeder Gelegenheit einen Joint anzustecken. Süchtig zu werden. Soll es tatsächlich so sein, dass ich mich hinter der Kifferei versteckt habe?
Ich will das nicht wirklich glauben. Bin ich wirklich so weich, schwach und instabil? Ist die Sucht wirklich nur ein Zeichen von Schwäche und Flucht, so wie es Suchtberater schildern? Bin ich deshalb vom High ins Low? Das ist natürlich eine sehr philosophische Fragestellung, die ich womöglich nie endgültig klären kann. Aber die Frage beschäftigt mich. Warum bin ich süchtig geworden? Eigentlich ist es auch wurscht. Jetzt möchte ich es nicht mehr sein und diese Erkenntnis soll erstmal reichen.
Das Leben ist schön. Melancholie ist Herbst im Kopf. Ich stelle mich der Kälte und der Einsamkeit, denn ich habe es selbst in der Hand auszubrechen und den Frühling in mein Herz zu lassen. Ein bisschen Sonne im Gesicht. Ein ehrliches Gespräch mit einem Freund. Ehrliche Freude. Der Kopfherbst lässt sich nicht auf Kommando ablösen. Aber oft geht es doch sehr plötzlich. Aus Low wird High. Ohne Dope.
Ich werde diese Freud’sche Ödipus-Angelegenheit irgendwann auch mal mit einem gelernten Psychologen besprechen, aber Alles zu seiner Zeit. Jetzt konzentriere ich mich darauf den Frühling in meinen Kopf zu lassen. Auffi.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s